Politik

Die FAZ über G20 – Fakenews für die radikale Mitte

Auf das Ereignis folgt die Einordnung, das ist auch im Nachgang des G20-Gipfels so. Vor allem die Ausschreitungen lassen den deutschen Bürger und große Teile der Medien schäumen. Von Bürgerkriegsverhältnissen über „Reichskristallnacht“-Vergleiche bis zum Holocaust reicht die Palette, besonders die FAZ hat sich in ihrer Berichterstattung mit extra alarmistischen Schoten hervorgetan, das absolute Highlight ist aber der Artikel Wer in Hamburg wirklich versagt hat von Mathias Müller von Blumencron, dem „Chefredakteur digitale Produkte“. Was dessen Expertise bei der Einordnung des G20 und den Protesten ist, bleibt unklar, aber vielleicht ist sein Name bei der Redaktionskonferenz im Rahmen der Kommentartombola gezogen worden und da hat er einfach mal ganz viele Sachen, die völliger Quatsch sind runtergeschrieben. Hier sind beispielhaft die ersten Sätze seziert, der Text geht auf diesem Niveau immer so weiter bis er in der obligatorischen Links-Rechts-Gleichsetzerei in Kombination mit der unvermeidlichen Pathologisierung endet: „Wer so redet, ist mit Argumenten für die gegenwärtige Verfasstheit der westlichen Welt nicht mehr zu erreichen.“
Journalistisch bewegt sich dieser Kommentar schon fast auf dem Niveau von Fakenews, die empörungsgeleitete Boulevardisierung von Ereignissen ist offenbar endgültig bei der FAZ angekommen:

mehr...