Politik

Und so präsentieren sich die Nazibesucher vom Rock gegen Überfremdung bei Instagram

Im beschaulichen Themar, einer Kleinstadt in Thüringen, hat am vergangenen Wochenende eines der größten Rechtsrock-Konzerte Deutschlands stattgefunden. Rund 6000 Besucher und 1000 Polizisten kamen zusammen, um u.a. Stahlgewitter, der Lunikoff Verschwörung und Sleipnir zu lauschen. Diese Bands sind dem eher menschenfeindlichen bis faschistischen Spektrum zuzurechnen und haben in der Vergangenheit immer wieder zur Jagd auf Migranten, Schwule, Andere aufgerufen. Auch die Verharmlosung des Holocausts gehört zum Standardrepertoire, daher sind einige der Songs in Deutschland verboten. Während des Konzerts kam es dann auch zu „Frei! Sozial! Und National!“-Sprechchören, es wurde eifrig abgeheilt und zu später Stunde gemeinsam „Heil Hitler“ gebrüllt.

Das ist alles ausgiebig dokumentiert worden und es gab im Laufe des Abends zwar ein paar Festnahmen, unter anderem wegen des Tragens verfassungsfeindlicher Symbole, aber eine Veranstaltung, auf der die Menge geschlossen den rechten Arm zum Gruß hebt, aufzulösen, kam für die Polizei offenbar nicht in Frage bzw. sie hat es einfach nicht mitbekommen, dass kollektiv rumgehitlert wurde, kann ja mal passieren:

Kurz zur Einordnung: Wer den Hitlergruß zeigt kann wegen des „Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“, einer Straftat gem. § 86 a StGB, mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Die Beamten erklärten auf Nachfrage via Twitter, dass sie das Konzert nicht aufgrund einzelner Straftaten einzelner Personen auflösen werden. Das klang bei den Demonstrationen zum G20-Gipfel und den paar Vermummten noch ganz anders, aber sei es drum. Falls ihr jetzt erwartet, dass wir uns aufregen und den x-ten kritischen Text zum Thema Neonazi-Bands schreiben: Keine Angst, passiert nicht, denn wir finden, dass man die Besucher nicht gleich vorverurteilen sollte, nur weil da im Publikum der Hitlergruß gemacht wird. Passiert! Wer im Suff noch nicht die Möwen gegrüßt hat, möge den ersten Stein werfen! Viele Kommentatoren im Netz sehen das ähnlich: Es handelt sich um eine Subkultur oder eben ein spezielles Musikgenre, liest man vielerorten. Solange die friedlich bleiben, ist doch alles in Ordnung, Holocaustleugnung und Faschismus hin oder her. Es wurden ja keine Supermärkte geplündert. Je suis REWE!

Daher wollen wir Euch dieses harmlose Subgenre heute mal etwas genauer vorstellen und haben die besten Vertreter dieser Kultur für Euch rausgesucht. Wir haben für Euch die repräsentativsten Exemplare kategorierisiert und hoffen damit ein wenig zum Verständnis dieser Subkultur beitragen zu können!

a) Der Hip-Hop-Nazi

Sieht aus wie ein Tobias, hat Tunnel, trägt die Hose wie ein Deutschrapper 1999 und ist im Besitz eines Shisha-Mag-Abos

#fresseziehen #RockgegenÜberfremdung #sonnabend #thüringen#themar #newbalance

Ein Beitrag geteilt von Tobias (@tobias_wlf) am

b) Die Selfie-Nazi-Tante

Klassische Ostprolette mit Tunneln, Duckface und einer Vorliebe für getunte Augenbrauen und Autos

c) Die Wannabe-Hools

Haben bei der EM die Russen durch die Engländer pflügen sehen und denken jetzt, dass Diskopumperei und Herrenrassentum in Form von T-Shirt-Sprüchen sie zur Nazi-GSG9 macht.

#rockgegenüberfremdung

Ein Beitrag geteilt von rahowa (@stromba318) am

d) Die Dorfnazigeschwister

Nadine hat einfach ihren Bruder Stephan geheiratet, der mag wie sie tiefergelegte Autos und Kampfsportzuschauen und beide sind Teil der berüchtigten Hooltra-Szene des 1. FC Heidenheim.

e) Die überzeugte deutsche Mutter

Knapp einen Monat ist Ragnar-Chantal-Adolf auf der Welt, schon wird wieder dem Met und dem bierbäuchigem Männerüberschuss gehuldigt. Vorbildlicher Einsatz!

Wahn☇☇inn #stahlgewitter#lunikoff#sleipnier#blutzeugen #divisiongermania#uwocaust#treueorden#flak #heimatliebe#whitegirl ✊

Ein Beitrag geteilt von Elisa Neldner (@elisaaaaalie88) am

f) Der White-Power-Slawe

An ihm ist einfach alles arisch: Nachname, Frisur, Englischkenntnisse, Ästhetikverständnis

#rockgegenüberfremdung #stahlgewitter

Ein Beitrag geteilt von Jany Svinčiak (@jany_svinciak) am

g) Der Buchhalter-Nazi von der NPD

Einfach so überwältigt von seiner Rede, dass er das Festivalfoto nachher auf dem heimischen Gurkenacker nachgestellt hat.

h) Der Familiennazi

Vorfreude ist die schönste Freude, also macht Sven sich schon mal ein Bier auf und stößt vor der Familienkutsche auf die Europien Brotherhood an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.