DIESDAS

Warum Jan Böhmermann ein Lauch ist

Von Juri Sternburg

Was war die Freude heute gross in den Grossraumbüros und Schrebergärten, von der JUICE, über ZDFneo bis hin zur Verlagsseite von Kiepenheuer & Witsch. Deutschland hatte mal wieder was zu lachen. Jan Böhmermann, der sich mit dem Fluch oder Segen herumschlagen muss, ein für deutsche Verhältnisse ganz passabler Entertainer zu sein (sprich: Wack!), hat mal wieder in die Rap-Kiste gegriffen. Nachdem es bereits in der Vergangenheit (vor allem hinter den Kulissen) den ein oder anderen Streit inklusive durchaus begründetem Rassismus-Vorwurf gab, aus dem er sich mit ein paar Schlammschlacht-Zoten heraus manövrierte, hat der lustigste Böhmi aller Zeiten jetzt mal wieder bewiesen dass er eben nicht Jimmy Fallon ist, sondern der lauchige Typ, der in der Schule verprügelt wurde und sich jetzt ein wenig rächt.

Seine Haftbefehl-Parodie POL1Z1STENS0HN ist nicht nur der Soundtrack für die feuchtfröhlichen Bullenpartys der nahen Zukunft, auch die „Haha, guck mal der sagt isch statt ich“-Gröler und die 15jährigen Rap-Kartoffeln aus Niedertupfingen fühlen sich bestätigt in ihrem dummdeutschen „Einmal Döner mit allen Saucen“-Humor. All jene, die schon immer der Meinung waren, dass diese Kanacks eigentlich gar nicht sprechen, geschweigen denn rappen können/sollen, vereint mit bildungsbürgerlichen Verlagsheinis, deren Refugees Welcome-Banner noch stolz vom Facebookprofil strahlt und dem Jung-Identitären, der in diesem Video quasi den Gipfel seiner Humorigkeit dargestellt sieht. Ist ja auch mal genug jetzt mit dieser Pseudo-Haftbefehl-Lobhudelei in den Feuilletons. Genug Ghetto-Sprache, jetzt zeigen wir euch mal wo der Hammer hängt, hier in Deutschland. Und da steht er jetzt der Jan, weiss, deutsch und so kartoffelig, dass es ihm aus den Ohren quillt und schreit: „Isch hab Polizei!“ Ist das nicht lustig, Rudi? Nö, ist es einfach nicht (also aus rein kreativer Sicht).

Da war selbst Serdar Somuncu mit seinem Rap-Projekt angenehmer und das will was heissen. Das Rap in grossen Teilen der deutschen Medien- und Kulturlandschaft immer noch durch spackige Markus Lanz-Gesten und „Hippedi Hoppi“-Sprüche repräsentiert wird, ist dabei fast schon zweitrangig. Jan Böhmermann ist das perfekte „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“-Video gelungen und zwar ganz ohne was zu sagen. Lieber Jan, wir haben dir was mitgebracht: Grass, Grass, Grass!

66 KOMMENTARE
I hate hate haters

Ich glaube Du hast da was nicht verstanden
Spätestens der Hinweis mit den 7 Todesopfern kurz vor Ende gibt die Richtung vor: Es ist durchaus kritisch
Über den Humor kann man streiten (hab auch nicht viel gelacht)
Aber der Verriss ist unpassend in meinen Augen

ANTWORTEN
Der Rick

Hier wird halt auch nur um ein eck gedacht. Dass der track Polizeikritik sein kann, nein – daran wird nicht gedagt. Obwohl die Polizei hier mit allen verfügbaren Mitteln als die brutalste Gang dargestellt wird. Der Flow ist einfach nur fett. Wer sich hier darüber mokiert, dass Böhmermann sich über Haftbefehls flow etc lustig macht ist doch taub.

ANTWORTEN
lk2806

Wenn er Kritik am Handeln der Polizei äußernmöchte soll er es machen.. Soll er es in Öffentlichen-Netzwerken schreiben oder sich dagegen einsetzten aktiv einsetzen UND NICHT RAPPEN!
Warum rappt dieser Böhmermann, ja er ist Entertainer, aber Hip Hip so zu verspotten & diese ausgestrahlte Arroganz ist einfach oberflächlich & dumm!

ANTWORTEN
juiles

„Warum rappt dieser ________________, aber Hip Hip so zu verspotten & diese ausgestrahlte Arroganz ist einfach oberflächlich & dumm!“

Bitte in das leere Feld den nächstbesten MTV Rapper eintragen.

ANTWORTEN
Weißmacher

Oh ha, das ist aber eine ganz beschränkte Weltsicht, die sich da deines Verstandes bedient. Werd erwachsen Kiddie! Unsere Welt verläuft nicht immer so linear, wie dein Verstand sie zu verstehen ersucht. Ich hoffe, du wirst diese Erkenntnis auf deinem Lebensweg auch einmal erreichen. Aber dafür brauch es Lebenserfahrung und verstandesmäßige Reflexion darüber. Ich empfehle dir: Tritt aus deinem Käfig aus!

Im Grunde genommen bedienst du dich aus der gleichen Kiste: Wenn es dir nicht gefällt, schreib doch einfach: Es gefällt mir nicht. Oder: Ich mag den Janni einfach nicht. Ich finde ihn einfach nicht lustig, da er mich immer an meinen jüngeren Bruder, der immer das letzte Schnitzel bekommen hat, dieser Wichser!

ANTWORTEN
Frank Barth

Ich finde auch, es darf nicht jeder rappen. Man sollte eine zentrale Vergabestelle von Rap-Lizenzen einrichten, oder zumindest einen Verein der Guten Rapkultur eV. Erst wenn Hiphop durch Reglementierungen in die richtigen Bahnen gelenkt worden ist, kann die Szene wieder aufblühen. Wäre ja noch schöner, wenn jeder dahergelaufene Hans und Franz plötzlich mit dem Sprechgesang anfängt.

ANTWORTEN
NIk

was fuer ein fow ….

ANTWORTEN
Jo Gro

Also ich kann deine Kritik an dem Video ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen. Wie ich das verstehe, macht er sich über die Polizei lustig, kritisiert ihre „Allmacht“. Die vermeintliche Haftbefehl Imitation und die schlechte Grammatik verstehe ich als Verspottung der Polizei als nicht ganz Helle, als Gleichstellung mit einer Gang die nicht gerade viel Zeit mit Denken verschwendet.

ANTWORTEN
Julius

Lustig ist ja auch dass es doch häufig (hier vielleicht auch) die Leute zum/r VerteidigerIn des „HIIIP HOOP“ aufschwingen, die soviel mit jedweder Hip-Hop Szene zu tun haben wie Sookee mit Rolf Eden.

Sicher ist hingegen dass das reflexhafter zusammengeballerter Verriss ist, der nicht wirklich länger als zwei kurze Momente Überlegung zur Grundlage hat, eventuell aber auch aus eurem neuen HATE-Artikel GEnreator kommt. Hate ist kein Wert an sich, nech. Komisch dass da nicht noch irgendwo was von „Leute die glauben das Kunst von Können kommt…(…) blablubb“ drinne steht. Lame

ANTWORTEN
erna p.

Armer Brudi : (

ANTWORTEN
gthunder

wie kurzsichtig ist das denn geschrieben?! dieses ding als reines oder ernsthaftes abfeiern der polizei zu haten, bleibt ja auf dem selben erkenntnislevel, wie die kartoffeln die das jetzt feiern und sonst bei jedem acab schnappatmung bekommen.

ANTWORTEN
thorsten

Vielleicht ist die eine oder andere kritische Stelle über Polizeigewalt vorhanden, allerdings befürwortet er diese in den meisten Fällen.
Hauptsächlich geht es aber wie auch im Beitrag kritisiert, um eine Parodie eines Gangsta-Rappers, den er darstellt bzw. damit eben ins Lächerliche versucht zu ziehen. Und vorallem durch das „Ich gegen Dich“-Schema ist ganz klar auf was es ihm ankommt, auf den Versuch jene „Ghetto-Kids“ anzufeinden, welche sich immer gegen die Polizei auflehnen und die großen Macker raushängen lassen.
Also wer dahinter Systemkritik und ein Ankreiden der Polizeigewalt sieht, interpretiert meines Erachtens hier eindeutig zuviel rein.

Abschließend nur noch eines: Lustig ist es halt auch nicht…

ANTWORTEN
juiles

doch. hab sehr gelacht. ;p
bestes rap-video des jahres. da wird übrigens mehr als nur eine sache parodiert. und überhaupt, was soll die diskussion hier? ist ja wie bei den kiddies die sich über die postillion artikel aufregen.

btw, jan und sein team haben talent. das muss man ihnen schon zugestehen. man muss nur an das varofakis video zurückdenken.

ANTWORTEN
Yves

Gratulation, du hast es nicht verstanden. Sobald ich einen Namen gefunden habe der beschissen genug ist diesem Umstand ansatzweise gerecht zu werden, überreiche ich dir gerne feierlich einen Siegerpokal.

ANTWORTEN
Max

ne ohne scheiß: bla

ANTWORTEN
HorrorHans

Magst du, Kommentator, Kommatasetzung und Orthographie oder nicht? Oder ist es etwas Postmodernes, wenn im Text lustig hin und her manövirert wird? (Nein, ich bin nicht Sebastian Sick, den ich ganz furchtbar finde).
Des Weiteren: Einerseits wird der Text des Liedes auf Grund seiner Pseudosprache bemängelt, andererseits bedient der Kommentar selbst sich einer recht dünnen Art des Ausdrucks: „hatte mal wieder was zu lachen“; „Ist ja auch mal genug jetzt“; „zeigen wir euch mal wo der Hammer hängt“. Gegendert wird auch nicht.
Ach, ich weiß auch nicht, irgendwie haftet diesem Kommentar eine Attitüde an, wie: „Ich finde diese ganze Böhmermann-Lobhudelei bekloppt, mag diese Art der Fernseh(!)unterhaltung nicht und decke hiermit ein latentes kollektives Muster auf (ein sich abschottendes linkes Wohlfühlhmilieu, das sich zurücklehnend über Rapper lustig macht).“ Noch einfacher formuliert: Der Autor bekundet nur seinen Unmut darüber, dass eine andere – und durchaus humoristische, die „Polizei“ verhohnepipelnde – Lesart existiert , die anscheinend dem Kommentor nicht zugänglich ist.

ANTWORTEN
Mimimi

Ruf doch Polizei.

ANTWORTEN
Bumm Tschak

über toy-text. wär nganz nett wenn du lernst deine schachtelsatz-ergüsse zu zügeln. wirkst wie ein pubertierender junge vom land der bei erregung zu schnell aus der hüfte schießt. pfeife

ANTWORTEN
frank

Juri du hast echt nichts verstanden. Der track strotzt doch nur so vor copkritik.
Peinliche nummer, dude.

ANTWORTEN
sen

Alter verwalter.
Würde ich meine arbeit wie der author hier erledigen wäre ich binnen tagen ohne job.
Klasse nummer um zu zeigen was für ein gehirnfurz möglich ist und wie weit man sein ziel verfehlen kann..
Der typ hat nichts verstanden…

ANTWORTEN
Bastian

Deine Kritik ist leider völlig falsch und der Verriss ist in meinen Augen ebenfalls unpassend.

ANTWORTEN
Catsan

Ah, danke; ich trau mich das als Privatmensch ja gar nimmer sagen aus Angst vor den Hatereplies.
Aber eine Parodie, die so sehr bestärkt, ist dann halt auch keine mehr. Für mich schon ein ziemlicher Poe’s Law-Fall und wer sowas macht, muss damit rechnen, dass jede Seite eines Konfliktes es für sich als Bestätigung nimmt. Als Polizist am Machttrip fände ich den Text lediglich eine Zusammenfassung meines Lebensgefühls und Selbstverständnisses und da es ja gegen die böse Gang geht, im Recht.
Das Herumpoppen mit konventionell schöner Frau auf dem Motorad zur Unterstreichung des eigenen Status vor den Peers war keine Parodie, sondern nur einmal mehr das Gleiche wie sonst auch immer.
Die Gesichter und Namen machen die Polizei menschlicher, greifbarer, sympathischer und stellen sie positiv dar, was sich als Parodie schon wieder selbst aushebelt. Da hilft auch die Juxtaposition mit dem Text nicht, der „Polizei“ als uneinheitliche unzählbare Masse und Gewalt, so wie „Wasser“ oder „Angst“, setzt…

ANTWORTEN
Der Superchecker

„Aber eine Parodie, die so sehr bestärkt, ist dann halt auch keine mehr. Für mich schon ein ziemlicher Poe’s Law-Fall und wer sowas macht, muss damit rechnen, dass jede Seite eines Konfliktes es für sich als Bestätigung nimmt.“

Na ja, das ist aber auch eine Gefahr, in der Satire mehr oder weniger immer steht. Die Alternative wäre, immer klarzumachen, wo man steht. Dann wird es aber schnell belehrend und ein billiges Sich-auf-die-Schulter-Klopfen. Auch nicht prickelnd.

„Als Polizist am Machttrip fände ich den Text lediglich eine Zusammenfassung meines Lebensgefühls und Selbstverständnisses und da es ja gegen die böse Gang geht, im Recht.“

Wenn man immanent im Video bleibt, stimmt das. Aber „Polizisten am Machttrip“ handeln eben illegal und verkörpern nicht das Mainstream-Ideal, das ein Polizei-Pressesprecher der Öffentlichkeit verkauft.
Wenn man dann aber noch hinzunimmt, was Böhmermann sonst so macht & sagt, ist endgültig klar, dass er Polizistenwillkür nicht verherrlichen will. Und der autoritäre Bürger, der nix auf die Polizei kommen lassen will, wird sich mit so einem Selbstverständnis eines Polizisten auch nicht umstandslos anfreunden können.

ANTWORTEN
juiles

„Das Herumpoppen mit konventionell schöner Frau auf dem Motorad zur Unterstreichung des eigenen Status vor den Peers war keine Parodie, sondern nur einmal mehr das Gleiche wie sonst auch immer.“

kennst das video von kanye west nicht? o.O und die parodierten videos dazu? ^^

ANTWORTEN
Eisboer

Über Ebene Nummer 1 biste nicht gekommen leider. Ich les den Text als Kritik an der Polizei und dem offensichtlichen Rassismus. Jan – wie du so richtig formulierst -, als weißer Deutscher aus dem gehobenen Mittelstand _hat_ Polizei in seinem Rücken, die Gangster nicht…weil sie nicht weiß und Deutsch sind.

Vielleicht magste da mal drüber nachdenken. Zugegeben Ironische Texte scheinen gerne Auslegungssache zu sein, ein Grund warum KIZ immer so kontrovers war.

ANTWORTEN
Wired Urb

Hier hat wohl jemand so einiges ganz und gar nicht wahrgenommen…. Aber das ist ja das Schöne am Netz: Da können sich sogar Leute als Kulturkritiker betätigen, die 2-3 Deutungsebenen einfach mal gar nicht verstehen. Wurden denn wenigstens die Kay One und Farid Bang Zitate erkannt?

ANTWORTEN
Catsan

Wenn’s erst mit Spezialwissen als Parodie erkennbar ist, ist es für den Großteil der Rezipienten keine.

ANTWORTEN
Wired Urb

Selbst wenn das so wäre (seit wann ist die Kenntnis des Musikgenres über das man sich auslässt denn „Spezialwissen“? Das sollte es doch wenigstens für den Kritiker nicht sein, wenn er seinen „Job“ ernst nimmt), dann würde immer noch übersehen, dass hier die parodistischen Elemente eben auch nur ein Teilaspekt des Ganzen sind… Aber wie ich schon schrieb: Man kann eben auch ohne Fachwissen kritisieren – nur darf man dann eben nicht erwarten, Relevanz zu erlangen.

ANTWORTEN
anonym

so ein beschissener artikel. weder gut argumentiert noch fundierte aussagen. ein rein reißerischer Artikel um ein bisschen aufmerksamkeit zu gewinnen. billig

ANTWORTEN
peter

Unreflektiert und ich glaube du musst dringend an deinen Metaphern arbeiten. Klarer Fall von: nicht so geil.

ANTWORTEN
Bernd

Deutsch Rapper?

Sie wünschen sich ein Skater, ich wünsch mir Benz, AMG, Schwarz-Rote Leder!

ANTWORTEN
egal

Wenn ich die Kommentare hier lese glaub ich dass der Artikel vielleicht an seiner Zielgruppe vorbeigegangen ist.

ANTWORTEN
Flair

Dieser Text gibt zuverlässig Auskunft über die Einfältigkeit seines Verfassers.

ANTWORTEN
Der Superchecker

Das ist eine der ersten Reaktionen auf Böhmermanns irritierendes Produkt. Das kann auch mal danebengehen.

Allerdings bedenklich finde ich das Rassismus-Gerücht:

„Nachdem es bereits in der Vergangenheit (vor allem hinter den Kulissen) den ein oder anderen Streit inklusive durchaus begründetem Rassismus-Vorwurf gab, aus dem er sich mit ein paar Schlammschlacht-Zoten heraus manövrierte“

Weiß da jemand was Genaueres?

ANTWORTEN
Drei Reime auf Böhmermann |

[…] auf, um ein Loblied auf staatliches Gewaltmonopol und Rechtsstaatlichkeit zu singen. So betrachtet spekuliert Juri Sternburg nicht zu Unrecht darüber, dass dieser Track „der Soundtrack für die feuchtfröhlichen Bullenpartys der nahen Zukunft“ […]

ANTWORTEN
Günther

In dem SOng von Böhmermann geht es ja wohl vielmehr darum, zu zeigen wie Straßenrap heute von allen Seiten genutz wird um ein Image zu reproduziern, um sich zu verkaufen, aber ohne dass man dabei tatsächlich ein realer Gangster ist. Es ist also viel Show, oft absurd und zu oft auch peinlich.
Genau das macht Böhmermann auch alles und ist dabei auch peinlich oder lustig, aber zeigt wie man eigentlich den pseudo Gangsterkram umkehren und mit Polizisten ausfüllen kann und meiner Meinung nach fast ein genauso cooles/ uncooles Video produziert wie die wie die anderen.
Jedenfalls ist Böhmermann dabei um einiges fähiger den Gangesterrap kreativ in Polizistenrap umuwandeln als so manch anderer.
Es geht dabei sicher nicht darum, sich über schlechtes Deutsch und irgendwelche Kanacken lustig zu machen… Diejenigen, die sich jetzt in ihrem Gangster Dasein angegriffen fühlen, nehmen sich wohl auch einfach selbst viel zu ernst, wel sie offensichtlich ohne ihre Streetcredibility nicht wert sind. Macht euch mal locker und denkt euch einfach gute Texte aus.

ANTWORTEN
Chris

Irgendwie bizarr, dass man jemandem, der etwas parodiert, vorwirft, dass er sich der für die Parodie notwendigen Elemente bedient.

ANTWORTEN
Jenz

Harte Gangsta schreiben keine weinerlichen Kolumnen.

ANTWORTEN
Puso Gelbhoanz

Naja, eigentlich ist der Song ja schon Treffer, denn das Machtgehabe im Gangster-Rap ist, ganz nüchtern betrachtet, schon etwas lächerlich, besonders in Deutschland. Denn die Macht im Staat hat nunmal die Polizei, und wird auch so bleiben, bis wir hier Verhältnisse wie z.B. in Kolumbien haben. Alles andere ist nur Gepose. Klar können Gangsterrapper mal jemanden verdreschen oder sogar umlegen, aber dafür gehen sie auch in den Knast und haben danach kaum noch Aussichten auf Glück.

Man kann sich an dem Nachäffen des Türkisch-Deutschen stören, wobei ich finde, dass das gar nicht so gegeben ist. Die Reaktion der Deutschen „Gangster“ zeigt eigentlich nur, was das für ein humorloser, und schlimmer noch, unsouveräner Haufen ist.

Die Macht in Deutschland haben nun mal die Abiturienten (die dann später die wichtigen Stellen in Wirtschaft und Politik besetzen. Und das ist auch ganz gut so. Ich möchte nicht in einem Land leben, wo das Faustrecht regiert, und 100% der „Gangster“-Rapper möchten das auch nicht.

ANTWORTEN
Homesta

hihihi….Gangstarap-Establishment empört sich über Böhmermann-Persiflage wie einst Establishment über Gangstarap… wie kann man es nur wagen die Selbstinzenierung der ach so harten Jungs nicht superernst zu nehmen…

ANTWORTEN
Lachmann

Ha ha, was sind diese Rapper humorlos!

ANTWORTEN
Haftcreme

Ja das muß weh tun, wenn eine Persiflage so gut gemacht ist. Da passt halt das übliche „netter Versuch, aber die könnens halt nicht“ so gar nicht mehr. Manche Leute können das eigene Spiegelbild nicht ertragen…

ANTWORTEN
Simon

das Video ist ein genialer Mix aus ironischem Humor (nicht gewalttägige Gangster sonder gewalttätige Polizisten!), Kritik an der Gewaltverherrlichung im Gangsta-Rap (Polizei kann das auch, nur viel Besser! Aber ist des deswegen gut?) ner gehörigen Portion „ich steh drüber, ihr auch?“ und ner Prise Werbung für die Polizei. Das ist insgesamt absolut genial, die Anzahl der Aufrufe und LIKES sprechen für sich. Ich bin aber sehr erstaunt, dass sich eine Szene über sowas nicht hinwegsetzen kann sondern erstmal ganz miese Kampagne machen muss, das ist richtig peinlich.

ANTWORTEN
Rico

wenn der beleidigte beleidigend wird….

ANTWORTEN
#ichhabpolizei | DIGGERS WITH ATTITUDES

[…] Staiger hat einen offenen Brief an Böhmermann geschrieben. Und Juri Sternburg hat auch etwas dazu gesagt, schon vor Staiger. Beide sagen richtige Dinge, sind ja auch beide gute […]

ANTWORTEN
Reload

Warum haben die Rap Tugendwächter Pippi in den Augen und der Hose? Sogar die Bullen schmunzeln über den Quatsch.
Es scheint als wäre in der Szene in etwa soviel Humor vorhanden, wie in nem Schrebergarten Verein wo über die zulässige Rasenlänge diskutiert wird.

ANTWORTEN
Frank Barth

Word! 😀

ANTWORTEN
Frank Barth

Ein großartiges Beispiel deutscher Humorkritik. Immer wenn Satire nicht dem höchsten Wohle dient, voll der hehren Absichten und trotz allem politisch und sozial korrekt daher kommt, findet sich jemand, der ihr Dumpfheit unterstellt – natürlich inklusive und als Totschlagargument Rassismus, damit kann man jedwede Humorabsicht im Keim ersticken.

Warum nicht einfach mal schreiben „ich hab gut gelacht, Zweck erfüllt“, statt alles hinterfragen und durchleuchten zu müssen, um dann zu dem bereits vorgefassten Schluss zu kommen, dass das begutachtete Werk so mal wieder wirklich und gar nicht geht und der Gesellschaft einen Dienst erwiesen hätte, ganz drauf zu verzichten? Man kann auch alles verkopfen.

ANTWORTEN
Haftcreme

Warum? Ganz einfach: Gangsta Rap heißt, sich wie ein Arschloch aufführen, aber mit dem Habitus des armen Underdogs der sich „hochkämpfen“ musste und das ganze gewürzt mit Pseudo-Gesellschaftskritik. Pseudo weil „dagegegen!“ keine Gesellschaftskritik ist. Das ist einfach nur genauso ignorant und egoistisch wie das „es soll alles bleiben wie es ist“ der bösen andern.
Das witzige ist, diese Subkulturmucke ist nur deshalb überhaupt erfolgreich (ein wenig), weil die Apple-Kids sich in der Pupertät auch mal „dagegen“ und aggro fühlen wollen.
Ansonsten ist es einfach die Lebenshymne für eine Handvoll junge Kriminelle, denen jemand vorsingt, warum es schon ok ist, das sie kriminelle Arschlöcher sind.

ANTWORTEN
Carlo

Mein Name ist Carlo, ich bin eine Missit.

ANTWORTEN
SgtSlaughter

Junge Junge Junge…

Selbst wahrscheinlich erst Rap hören seitdem es von kleinen Hoes mit Zahnspange gegrölt wird (aka. im Mainstream angekommen ist), aber jetzt den Apostel machen.

Ich höre die Mucke seit nun 20 Jahren, hab nen Migrationshintergrund und feier die Nummer kaputt.
Warum!?
Weils verfickt nochmal lustig ist.
Es wird sich über deutschen Gangsterrap lustig gemacht, über die Polizei und über sich selbst (oder warum ruft Böhmi die Cops in einem Gangsterrapsong, was so das ungangsterhaftste neben V-Männern ist!?).
Aber DAS checkt natürlich keiner.
Alle scheißen sich ein, weil…..
….warum eigentlich!??

Wurdet Ihr beleidigt??
Wurde ein Rapper namentlich beleidigt?
Hmmmm…

Achso, stimmt…
Weil 98% von euch Lappen eben keine Rapfans, sondern Trendfans(/huren) sind.
Jetzt wurde euer aktuelles Hypeobjekt „angegriffen“ von so einem Otto wie Böhmermann.
DAS geht doch nicht.
Ouallah, der is Lauch der Typ.
Und Kanacke is er auch nicht (heut zu tage essentiell Kanacke zu sein, wehe du bist deutscher!!!!).
Und in der Schule wurde er sicher verprügelt (von Leuten die auf der Schule damals wahrscheinlich Ihrer heutigen Fanbase das gesamte Pausengeld abgenommen hätte, sodass die heute PEGIDA-Anhänger, statt Rapfans wären).
Aber DAS wird einfach mal ausgeblendet.

Man muss es natürlich real keepen und zu seinen G´z stehen, sonst ist man ein Lauch.
Albern.
Allein schon weil es zeigt das man neben eigenem Geschmack nicht mal einen eigenen Vokabular besitzt und vor 5 Jahren wahrscheinlich noch über Indierock gebloggt hätte.

Aber immer raus, die negativen Emotionen.
Wie man an diesem Post sieht…..es hilft :*
Danke für den Pulsschub, das spart heute die 12. Tasse Kaffee!
One Love 😉

ANTWORTEN
Ata

du 31er snitch^^
Ich finde es auch affig, ich bin „Kartoffel“ und nach aktueller Definition rassistisch, wobei es mir weniger um Ethnie und Hautfarbe als um Attitüde, „Werte“ usw. geht, wenn die stimmt, ist mir Background egal. aber ich bin kein Nazi(naja, nach heutiger Definition natürlich schon). Die Reaktion auf das Lied ist einfach teilweise vorauseilende Distanzierung gegenüber jedem xenophoben, bösen, unmemschlichen usw. Verhalten gegenüber Menschen anderer Ethnien oder sozialer Hintergründe. Und die Rapper regen sich auf, weil sie sehr sehr gut durch den Kakao gezogen wurden mit ihrem immer wieder gleichem Aufbau von Videoclips: Hochhaus, schwarzweiß, eine Menge schwarzhaarige Männer oben ohne, die ihre vernarbten Bäuche in die Kamera halten, dazu ein paar Pitbulls und schizophrene Apelle, dass man „von unten“ kommt oder „unten“ ist und „die da oben“, „die Gesellschaft“ gegen einen ist und man es nur deshalb nicht schafft, Atomphysiker zu werden.
Wobei man das auch gar nicht will, weil Bildung und gebildete Leute schwul sind.

Das Lied selbst ist einfach nur eine Parodie, nicht mal eine gehässige, sondern eine gut gemachte, gerade weil es vom Aufbau und Inhalt den gängigen Gangsterrap Hymnen so gleicht.
Ich fand es amüsant und sehe keinen Bezug zu Leuten „die nicht richtig reden können“ (die meisten die so reden, machen das mit Absicht, nicht weil sie es müssen. Selbst gebürtige Deutsche gewöhnen sich so einen Slang teilweise an) oder Leuten, die sich „nichts leisten können“. Haftbefehl, Farid Bang, Kollegah und Co. können sich garantiert mehr leisten als ich.

ANTWORTEN
Ata

Davon abgesehen gibt es wohl kaum eine Musik-Sparte in der so viel beleidigt wird, auch namentlich benannte Personen, wie Rap. Gerade die können so was Harmloses wohl mal verkraften. wie jetzt die ganzen Blogger, die Genderstudies und was mit Medien studiert haben, ankommen und die armen Jungs mit den Butterflys beschützen wollen xD

ANTWORTEN
Maxie

http://www.radioeins.de/archiv/podcast/zwei_alte_hasen.html

In der letzten Sendung irgendwas mit Countdown nimmt er relativ zu Anfang Stellung dazu, obwohl er erst nicht so richtig will, da er weiß er wird sich in die Scheisse reiten. Gangster sind echt voll böse, da die Omas schlagen, aber bei der Polizei gibt’s auch Arschlöcher, doof nur, dass die ein staatliches Organ bilden und Gangster nicht nach ihrer Nettigkeit verurteilt werden, Polizisten so gut wie nie, dazu der ganze Apparat veraltet rechts konservativ strukturiert, man denke an die Opfer des NSU wo nie ein rechtsextremer Delikt vermutet wurde,sondern die Opfer auch noch post mortem kriminalisiert wurden.

ANTWORTEN
Jenz

Schon gehört? Haftbefehl hat auf die einzig mögliche Art eine Antwort gegeben!

https://www.youtube.com/watch?v=AdLiqQQWdks

Ganz ohne Heulsusen Attitüde.

Rein künstlerisch zwar auf einem anderen Level als der Böhmermann, aber immerhin inhaltlich auf Augenhöhe.

ANTWORTEN
Parodien erlaubt? | Munich Media Watch

[…] hängt aber auch immer vom Auge – bzw. den Ohren  – des Betrachters ab. Das zeigt Juri Sternburgs Kritik: „Seine [Böhmermanns] Haftbefehl-Parodie POL1Z1STENS0HN ist […] der Soundtrack für […]

ANTWORTEN
uk

Wait Wait Wait der Juri hier leidet offensichtlich unter aufmerksamkeitsdefizit ja sternburg der Name allein ist schon ein lachnummet,andere Typen sowie er es ist gehen halt nach Syrien um für IS zu fitten und der juri – man stopp Leute hört auf ihn deshalb zu dissen,bevor es zu spät ist

ANTWORTEN
twister13

Da hat Böhmermann aber verflucht gut getroffen. In null komma nix hat er in Rapszene mal eine Duftmarke gesetzt die nicht ignoriert werden kann. Und alle jaulen auf weil es so weh tut.

Da strampelt man sich ab, versucht so böse wie nur möglich zu sein, so abgefuckt und gangsta mässig dass es raucht und dann rollt so ein Spargeltarzan die ganze Szene von hinten auf und alle sehen plötzlich die Kleider der vermeintlichen Kaiser nicht mehr.

Was ein Wurf, mit dem die verdreht Welt von so vielen, vom Kopf wieder auf die Füsse gestellt wird, herrlich. Ob sich die Szene davon nochmals erholt?

Und keiner hat die Grösse zu sagen: „Böhmermann, das hast Du verdammt gut gemacht, Hut ab!“ Das wäre die einzige richtige Rektion um überhaupt wieder auf die Beine zukommen. Respekt zu zeigen. Statt dessen Beschimpfung, Unterstellungen und den krampfhaften Versuch ihn aus dem „Wettbewerb“ auszugrenzen statt ihm die Krone zu überreichen, sich hinzusetzen und versuchen das zu toppen.

Der Ruf: „Ey, wir sind hier die ganz Bösen. Nur wir dürfen Kanak sprech!“ klingt wie das Pfeifen im Wald und wie ein trotziges mit dem Fuss aufstampfen.

Böse zu sein reicht nicht, Nirgendwo. Es sollte auch Qualität haben. Das haben aber die wenigsten, oder soll man sagen keiner aus der Szene begriffen.

ANTWORTEN

Schreibe einen Kommentar zu Autorencharts 2015: Juri Sternburg | JUICE MAGAZIN - HipHop & Rap Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.